Animal Pi

Meine Definition der Sodomie

 

Aus meiner eigenen Perspektive und dem seid Jahren angeeigneten Basiswissen zur Sodomie welche auch gerne zur Verharmlosung / Verniedlichung Zoophilie genannt wird von Sodomiten, möchte ich die Definition der Sodomie aus meinen Ergebnissen und Recherchen darlegen.

Sexualität ist eine Fassette allen Lebens welche man weder verdammen noch sanktionieren sollte. Jedoch schleichen sich unter dem Deckmantel der „normalen“ Sexualität immer wieder Formen der Paraphilie ein zu welchen ich die Sodomie (Zoophilie), Pädophilie und Nekrophilie zähle. Wie ich auf WWW.ANIMAL-PI.COM anhand von Unterlagen und Beweise dargelegt habe ist es nicht groß verwunderlich das bekennende Sodomiten nicht selten auch Pädophile sind.


Stellenweise geht es sogar Hand in Hand mit der Nekrophilie wie ich es an einem realexistierenden Fall nachgewiesen habe. Ein Bestatter aus den Sodomie-Kreisen der sich nach eigenen Angaben an tote Menschen welche ihm anvertraut wurden zur Bestattung sexuell vergeht.
Die Sexualität eines jeden Menschen ist unantastbar solange diese nicht die Grenze der Paraphilie überschreitet.


Keinen von uns interessiert es wie sein Nachbar den Sex mit seinem gleichwertigen Partner vollzieht bei dem keiner zu Schaden kommt, oder vergewaltigt wird. Die Grenze der moralischen und ethischen Fragwürdigkeit jeglicher Sexueller Handlungen sind für jeden Menschen größtenteils Konform. Dabei spielt es keine Rolle ob die Geschlechtspartner gleichgeschlechtlich sind solange diese nicht zur Schaden kommen oder Zwang angewendet wird.
In erster Linie ohne jedoch andere Gewalttaten außer-acht zu lassen, stehe ich gegen die Sodomie, Pädophilie und Nekrophilie da diese am Gefährlichsten sind, und oft auch die Vorstufe zu anderen bestialischen Gewalttaten wie dutzende Beispiele belegen in Form von sogenannten „Pferdeschlitzer“, Kindermörder und anderen.
  
Ausschlaggebend für meine Haltung gegen Sodomie und anderen Formen der Paraphilie ist die Tatsache das es sich hierbei um eben nicht nur ein paar Perverse handelt. Immer wieder bekomme ich zur Antwort das es doch nur eine Hand voll Sodomiten sind, wenn wir mal jetzt nur die Tierschänder betrachten.
                       

Dabei handelt es sich jedoch bezogen auf Deutschland um eine gut organisierte mit ausgefeilter Propaganda versehende Vergewaltiger Gruppe unter dem Deckmantel des „einvernehmlichen Sex“. Und da es eben nicht nur ein paar Perverse sind geht diesen Thema und alle an, und darf fälschlicher Weise unter keinen Umständen verharmlost oder bagatellisiert werden!

                       
Unter normalen Umständen haben nur sehr wenige mit dem Thema der Sodomie zu tun, um bei den Tierschändern zu bleiben. Immer wieder musste ich erleben das Passanten und Gesprächspartner glaubten das ich sie auf dem Arm nehmen will, wenn ich behauptete das Perverse in Deutschland Tiere sexuell missbrauchen. Noch weniger wollte man die Tatsache akzeptieren das Deutschland weltweit ganz oben auf der Rangliste steht beim Konsum von Tierpornographie, sowie Tiersex-Tourismus.

Es liegt nicht nur im Aufgabenbereich der Polizei / Gerichte / Justiz die Sodomie zu sanktionieren, sondern in erster Linie hat die Gesellschaftliche Kulturelle Ethik hier zu handeln!
Und damit sind Sie, Ich oder www.animal-pi.com gemeint etwas zu unternehmen.
Auch wenn viele es für ein Klischee halten ist es auch eine Frage der Kultur in der wir leben. Jeder einzelne der sich zur Gesellschaft zählt oder daran teil hat ist verpflichtet seine Aufgabe als Richter nachzukommen, denn die Gesellschaft sind wir. Damit Sie richtig urteilen können veröffentliche ich seit Jahren Fakten und Tatsachen auf Animal-pi welche nur allzu gerne von den Sodomie-Freunden als „Verleumdung“ verunglimpft werden.

Doch mittlerweile wurde in mündlichen Gerichtsverhandlungen wie auch vor dem Schöffengericht bestätigt das es eben keine Verleumdung ist, sondern den Tatsachen entspricht.
Tatsache ist das Sodomie ein Haupt-Bereich der Paraphilie ist und laut Internationalen Register der Psychologischen Krankheiten DSM-5 als gefährlich eingestuft wird. Die Definition besagt: “Für sich selbst oder anderen schädliche sexuelle Vorliebe“.


Sodomie (Zoophilie) ==>> Psychologischen Krankheiten DSM-5

Wenn also Sodomie, oder „Zoophilie“ wie es die Sodomie-Freunde gerne verniedlichen, zu den Psychologischen Krankheiten zählt, warum schauen immer noch so viele Bürger tatenlos zu wenn Sodomiten versuchen ihre Geisteskrankheit als Gesellschaftlichen Standard durchzusetzen?
Einige Sodomie-Freunde fühlen sich beleidigt als solches bezeichnet zu werden, und schlagen oft mit dem Werkzeug der „einstweiligen Verfügung“ zurück, welche jedoch immer auf Lügen zum Selbstschutz oder MEINEID aufgebaut sind. Obwohl die Kämpfer für Sex mit Tieren sich durch fast jedes Medium schmuggeln um sich als neue „Gesellschaftsform“ feiern zu lassen, verdrängen sie Tatsachen und Realität.
Es gibt nicht nur „Primäre“ Sodomiten wie Oliver Burdinski, sondern auch „Sekundär“ Sodomiten wie Gabriele Lahn welche die sexuelle Vergewaltigung von Tieren verteidigen zum eigenen sexuellen Wohl und Verlangen.


Primäre Sodomiten sind von Geburt an getrieben ihre Sexuellen Bedürfnisse an wehrlosen Tieren zu befriedigen. Sekundär Sodomiten dagegen sind zum Verfechter der Sodomie geworden aus irgendwelchen Fetischen Gründen, experimenteller Sodomie, oder sogar aus Rachegelüsten heraus. Für mich persönlich ist die ausgehende Gefahr von den Sekundär-Sodomiten am größten. Da die Beweggründe oft keinem sexuellen Instinkt folgen, sondern wie Terrorismus eine Antwort auf eigenes Versagen ist.


Beweis meiner Aussage ist das es Studien belegen das Sodomie mit anderen Gewaltverbrechen, insbesondere Sexualverbrechen einhergehen oder in Verbindung stehen. Obwohl diese Studien auf Statistiken beruhen welche immer wieder von den Sodomiten angezweifelt werden, spiegeln diese jedoch Tatsachen wieder. Eine aktuelle Studie hat belegt das ¼ der Gewaltverbrecher sexuellen Missbrauch an Tieren begangen haben.

Obwohl es laut Angaben einiger Wissenschaftler viel mehr sein sollen, denn es wurden die tatsächlichen „Handlungen“ (also die Vergewaltigungen selbst) gezählt, und nicht die eigentliche Neigung. Es liegt eben in der Natur eines Triebtäters, zu welchen ich gleichermaßen Sodomie, sprich sexueller Missbrauch von Tieren zähle, und auch Mörder, Vergewaltiger von Frauen und Kindern, eben jeden Sexualstraftäter der seine Machtfantasien auslebt.

Wie schon Dieter Gieseking das Werkzeug von „KRUMME13“ geschaffen hat um seine Pädophilen Wünsche verwirklichen zu können, so haben es die Tierschänder gleichgemacht, besser gemacht. Ein Michael Kiok, Oliver Burdinski oder andere unter „ZETA“ organisierten Sodomiten haben in den letzten Jahren einen gefährlichen Machtapparat aufgebaut um die öffentliche Meinung zu manipulieren oder die Vergewaltigung der Tiere als „einvernehmlicher Sex“ welche die Tiere oft sogar selber einfordern sollen, zu propagandieren.

Absolut jedem Sodomit wurde WORTWÖRTLICH eingeimpft welche Rechtfertigung er Öffentlich zum Besten geben soll um den sexuellen Missbrauch zu rechtfertigen oder Benutzerfreundlich zu verkaufen. Abgesehen das Sodomie eine Perversion ist, eine Paraphilie ist, verschweigen die Sodomiten die durch Studien belegte Tatsache, dass über 10 % aller sexuellen Handlungen der Sodomiten mit der Verletzung des Tieren enden. Das ist Wissenschaftlich und durch Studien belegt. Vorsätzlich nehmen die Sodomiten sogar den Tod des zu missbrauchenden Tieres in kauf, vorwiegend bei anatomisch ungeeigneten Tieren wie Hühner, Katzen oder Kaninchen usw..

Was mir große Angst macht ist die Tatsache das die meisten Sodomiten im Tierschutz zu finden sind. Damit meine ich nicht die Einstellung Tierschützer zu sein, sondern die Tätigkeit im Tierschutz selbst. Sie arbeiten in Tierheimen, Zoo-Geschäften, Tierbetreuung oder Tierschutzvereinen. Immer mit dem Zwang den Tieren nahe wie möglich kommen zu können oder Gelegenheiten die sich in solchen Bereichen bieten ausnutzen zu können um die Opfer zu missbrauchen.  


Gerne wird von den Sodomiten behauptet das Tiere sich wehren können, wenn sie den sexuellen Missbrauch nicht wollen. Und weil sie sich eben nicht wehren, ist es einvernehmlicher Sex. Das ist eine der größten Propaganda-Lügen der Sodomie-ZETA kriminellen Kreise um die Vergewaltigung der Tiere als „einvernehmlichen Sex“ zu entschuldigen.


Jeder Tierbesitzer muss ab und zu Handlungen an seinem Tier durchführen die dem Tier nicht gefallen. Meinen Bulldoggen gefällt auch das eine oder andere nicht was ich jedoch als verantwortlicher Tierhalter tun muss. Keinen meiner Hunde gefällt es, wenn ich mit der Nagelfeile die Krallen nachbehandeln muss.

Und doch halten sie still und lassen es über sich ergehen. Oder wenn einer meiner Hunde mal eine Schnotternase hat, und ich mit dem Taschentuch komme, der Blick meiner Hunde sagt alles. Und doch halten Sie still und lassen es mit sich machen. Und wenn meine beiden Hündinnen in die „Läufigkeit“ / „Standhitze“ kommen und der Hundeslip angelegt wird, finden sie es auch nicht gerade berauschend.

Das reinigen der Ohren macht auch keinen meiner Hunde Spaß, und doch macht mein Rüde dabei seine „FAXEN“, freut sich wie ein „Wackeldackel“ weil er vielleicht denkt so der Handlung aus dem Weg zu gehen, oder mir zu gefallen. Das sind nur ein paar Handlungen die ein Tierbesitzer durchführen muss wenn er sein Tier tatsächlich liebt und pflegen will.
Genau, MIR ZU GEFALLEN! Die Tiere der Sodomiten erdulden den sexuellen Missbrauch um den Perversen zu gefallen.
Ich kann nur immer wieder die Gesellschaft eindringlich ermahnen und vor weitere Duldung der Organisierung der Sodomie warnen. Die Anhängerschaft der Sodomie wächst immer mehr an und wird regelrecht in der Öffentlichkeit als „Kuschelsex“ gepflegt.
Im Vordergrund des Themas der Sodomie steht der Konsens, dem stimme ich zu. Jedoch aber richtig übersetzte und nicht Sodomie-freundlich

und akzeptabel für die Sodomiten verfremdet.
Tiere wurden schon immer gezüchtet um vom Menschen unterdrückt, ausgenutzt oder trainiert zu werden. Tiere stehen schon immer im Ungleichgewicht zum Menschen, ohne nennenswerte Rechte. Tiere sind dazu da um Menschen zu gehorchen. Solange wir das nicht ändern werden wir auch die Sodomie oder organisierte Tiervergewaltiger wie ZETA nicht habhaft werden können.

Das Tierschutzgesetz gerade in Deutschland stellt oft nur ein Lippenbekenntnis dar. Diverse angeblich gebildete Wissenschaftler sprechen Tiere sogar das Recht ab das sie beim sexuellen Missbrauch leiden. Tiere sind einfach nur Gefühlslose Geschöpfe die nicht das Bewusstsein haben um verstehen zu können was mit ihnen geschieht, wenn sie von Sodomiten sexuell missbraucht werden.

Mit dieser Falschaussage wird dem Tier dann unterstellt das es ja auch den Sex will. Darauf bauen die Sodomiten die Lüge des „einvernehmlichen Sex“ mit Tieren auf.
Ich kann Ihnen versichern das es KEIN „einvernehmlichen Sex“ mit Tieren gibt.

Ein sexueller Anfangskontakt, sprich die Annäherung des Sodomiten an das Tier erfüllt schon den Bestand der sexuellen Nötigung. Nur gestehen Politiker und ganz schlaue Studierte dem Tier dieses Recht nicht zu. Nebenbei angemerkt sind das fast immer sogenannte „Studierte“ die in ihrem Wissenschaftsleben bis dato NICHTS geleistet haben, und deren Namen kein Mensch kennt. Doch mit einer These die der Sodomie nicht im Wege steht kommt man schnell in alle Munde.

Sehen Sie sich doch mal die Sodomie-Doktoren an welche von den Sodomiten in den Wissenschafts-OLYMP gehoben werden. Einige von Ihnen haben nicht mal die Intelligenz zu promovieren und müssen sich den Doktor-Titel kaufen wie der SODOMIT LOTHAR RIEMENSCHNEIDER. Wie kann man von solchen Personen Rechtsbewusstsein erwarten, wenn sie dreist Titelbetrug begehen ohne sich einer Schuld bewusst zu sein.


Es ist Sicher das Tiere nicht sexuell Missbraucht werden wollen, und kein noch so Hochstapelnder Doktor wie Lothar Riemenschneider kann etwas anderes belegen oder behaupten ohne sich lächerlich zu machen. Denn Fakt ist das Tiere sich eben nicht auf Grund der ihnen angedeihten Konditionierung ablehnend äußern können.

Es kann aber auch sein das der Sodomit einfach nicht in der Lage ist die sexuelle Ablehnung des Tieres zu verstehen weil er diese nicht sehen will wegen seiner akuten Geilheit und dem Drang das Tier sexuell zu missbrauchen.


Fakt ist auch das Tiere welche sexuell missbraucht wurden dies eben nicht vergessen!  Weil Tiere ja angeblich nicht in der Lage sein sollen dies geistig zu verarbeiten was ihnen gerade vom Sodomiten wurde. Tiere können zwar nicht im Menschlichen Sinne jammern und weh-leiden, doch wer schon einmal mit missbrauchte Tiere zu tun hatte weiß das diese seelisch daran leiden und sogar daran zerbrechen können.

Ich kann Ihnen versprechen und versichern das Tiere ein Bewusstsein haben, und wer gegenteiliges behauptet will nur seinen sexuellen Missbrauch an Tieren entschuldigen.

 

 



Weitere Informationen zum Thema? Klicken Sie auf das Foto

 

 

 

    

nach oben              startseite