Animal Pi

Kriminelle Vereinigung der Sodomiten Information




Der „Einvernehmliche SEX“ ;  Dreiste Propaganda der Sodomiten und Wegbereiter!

 

Das leugnen und vertuschen des sexuellen missbrauch von Tieren begann erstmalig massiv 1994 mit Josef M. als Wortführer und „Interessenvertreter der Deutschen Sodomiten“ mit der Lüge des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren. Der sexuelle Missbrauch von Tieren 1994 in Deutschland schon lange keine Einzelfälle mehr, sondern teilweise organisierte Massenveranstaltungen zum Missbrauch von Tieren im Verborgenen.


Unter dem Codewort „Einvernehmlicher SEX“ wurden schon 1994 massive Misshandlungen an Tieren und Schutzbefohlenen betrieben. Die Sodomiten haben zwar Jahrelang vor 1994 sogar den „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren geleugnet und behauptet dass die Beziehung Mensch und Tier nur auf geistiger Ebene sei ohne sexuelle Kontakte. (Wird seit Januar 2013 wieder behauptet von nachweislichen Sodomiten) Die Öffentlichkeit wurde von der Information ihrer tatsächlich praktizierenden Perversionen ausgeschlossen.


Die Sodomiten hatten sich nachweislich schon damals in entlegenen Orten meist auf Dörfern oder fernab gelegene Bauernhöfe getroffen um den sexuellen Missbrauch an Tieren und Schutzbefohlenen nachzugehen. In der Öffentlichkeit wurde das Thema der Sodomie bis 1994 nur hinter vorgehaltene Hand oder hinter verschlossenen Türen diskutiert von wenigen Tierschützern.

Erst 1994 griffen die Medien mit Arabella Kiesbauer das Thema der Sodomie auf und informierten großflächig die Bevölkerung in Deutschland. Ab 1994 half alles Vertuschen nichts mehr von Seiten der Sodomiten, die Verbrechen an Tieren und Schutzbefohlenen waren zu monströs.


Es gab zu viele Tatorte, Zeugen, Opfer und Täter. Bis heute, und gerade heute! Täter wie den jahrelangen Vorsitzenden Michael Kiok vom Deutschen Sodomie-Verein „ZETA“ und seine Aussage im Radiointerview von 2011 auf dem Fundament des von Potsdam Babelsberg bezahlten Tierporno „geliebt“ mit Pascal Krätzschmar, (siehe Video unten) Michael Kiok, Pascal Krätzschmar und andere Sodomiten gaben in dieser Radiosendung Informationen darüber welche Tiere alle zum „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren benutzt werden können.


Das es kaum eine Spezies unter den Tieren gibt welche nicht herhalten müssen damit sich Sodomiten sexuell befriedigen können. Auch wurde immer wieder die Parole des „Einvernehmlichen SEX“ über den Radio-Sender posaunt um mit der Äußerung von Seiten der Sodomiten zu beweisen dass die Tiere diesen „Einvernehmlichen SEX“ mit den Sodomiten stellenweise sogar einfordern. Selbst die Werbung für den Tierporno indem Pascal Krätzschmar die Hauptrolle neben einem Schäferhund spielt wurde dem Zuhörer zugemutet.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Die Sodomiten selber wollen auch nicht wissen welche Personen unter ihnen sich zusätzlich an Kinder und Jugendliche vergreifen unter der Fahne des „Einvernehmlichen SEX“. So ist es auch nicht verwunderlich das es bis heute keine genauen Zahlen gibt von Sodomie-Pädophile, welche sich sexuell zu Kindern und Tieren hingezogen fühlen.


Nur wenige sind bekannt, und der bekannteste unter ihnen ist ein Roman Czyborra welcher nicht einmal ein Hehl draus machte und noch voller Stolz verbreitet als Mitglied eines mittlerweile verbotenen Pädophilen-Verein in Holland mit dem Namen „MARTIJN“. 


Sehr eng arbeitete  Roman Czyborra mit dem bekannten Pädophilen Dieter G. zusammen um andere Pädophile nachweislich zu unterstützen. Unterlagen und Schriftverkehr welche dies belegen liegen mir vor.


In dem Deutschen Sodomie-Verein „ZETA“ befinden sich einige Mitglieder welche den „Einvernehmlichen SEX“ mit Kindern zusätzlich neben den Sex mit Tieren praktizieren. Der Name „ZETA“ ist in Deutschland neben „Krumme13“ schon zum Symbol für Vergewaltigung und Folter geworden. So geht es aus den belegbaren Recherchen von mir hervor.


Zwar versuchten die Freunde der Sodomie die Veröffentlichungen der Tatsachen durch mich mehrfach zu verhindern indem sie mich seit 3 Jahren permanent verleumden und mit einer Flut von Verfügungen überziehen.

Doch das verhinderte nicht dass die Lüge vom „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren und die nachweisliche Existenz von Tierbordellen in Deutschland immer weiter Publik wird.
Immer mehr Menschen in Deutschland zweifeln die Sodomie Aussage des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren und Schutzbefohlene an. Auch das massive leugnen durch Sodomiten und dessen Wegbereiter mit der Behauptung dass es in Deutschland keine Tierbordelle gibt hat sich schon lange sinnlos. Zu viele Beweise wie Fotos, Videos und Dokumente beweisen zweifelsfrei die Existenz von Tierbordelle in Deutschland.


Einen Großteil der Schuld dass unter dem Deckmantel des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tiere und Schutzbefohlene in Deutschland

 

Missbrauch betrieben werden kann tragen Personen wie Karin Burger. Selbst das Fundament für Tierbordelle und weitere Missbrauch in solchen Einrichtungen wird von Karin Burger fast täglich erneuert und gefestigt mit Hilfe von Personen wie Martina Retthofer welche Bekanntheit erlangte um den Betrug von Million Euro Spendengelder durch ihre Weggefährten. (weitere Informations-Links zum  Arche2000 Betrug)


Diese vorsätzlichen Falschmeldungen der Karin Burger oder einer Martina Retthofer bereiten dann natürlich den Boden der Lüge des „Einvernehmlichen SEX“. Einige unwissende zum Thema Sodomie lauschen im ersten Augenblick doch mit ihren Ohren den verleumderischen Ausführungen dieser Wegbereiter für Missbrauch und Folter.

Richtig Konjunktur der Verleumdungen durch Karin Burger, Martina Retthofer oder einer Gabi Lahn bekommt die Lüge des „Einvernehmlichen SEX“ mit Schutzbefohlene am 10.04.2013 nach einem Polizei Einsatzes im vermeintlichen TierBordell-Niedermohr.


Zeitgleich zu diesem Polizei Einsatz verbreiteten nachweislich die Sodomie-Freunde Karin Burger, Gabriele Lahn oder Martina Retthofer massiv das es eine Lüge sei das dort in Niedermohr Tiere sexuell missbraucht wurden, und es sei auch eine Lüge das dort in Niedermohr Tierpornos erstellt wurden.

Sie heißen „Tierhof-Straelen.“, „Doggenhetz“, „Zoophiler-Tierschutz“ oder „ZETA-Vereinsseite“ um nur vier zu nennen indem der sexuelle Missbrauch von Tieren systematisch nachweislich geleugnet wird bis heute.

Die massivsten Verleumdungen und Rufmordkampagnen zum Schutz der Sodomie und „ZETA“ werden seit 2012 von der Karin Burger verbreitet nachdem diese sich nicht mehr ungesehen am Tierschutz bereichern konnte und zuvor schon „CharityWatch“ unter die Flut von Klagen wegen organisierter Verleumdung selbst liquidierte. (siehe Video unten)      

                                     
Karin Burger verlangt für sich den Status einer Tierschützerin, einer Tierschutz-Kritikerin und nicht zuletzt einer Journalistin. Doch in Wahrheit ist diese Person Karin Burger von all dem nichts. Erst recht  keine Tierschützerin!


Die Karin Burger Erfolge im Tierschutz bestanden darin für ihr persönliches Wohlbefinden tausende Euros von Tierfreunde zu erschleichen indem ihre Tiere für Unwahrheiten und Erpressung herhalten mussten. Um einen Öltank in Form einer Geldbörse zu füllen, oder ein Elektromobil- zu erschwindeln welche auf alle 4 Reifen auf Spenden steht. Und als Tierschutz-Kritikerin wandelt Karin Burger nur über ihr selbst errichtetes Schlachtfeld um sich an den zuvor geschröpften Opfern zu rächen mit Verleumdung und Schmähschriften.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Ihren Einstieg zum Schutz der Sodomie feierte Karin Burger im Mai 2012 mit ihrem Rufmordartikel welcher vorsätzlich und böswillig Unwahrheiten verbreitete mit dem Titel „Menschenjagd in Welver“ welcher aus der hasserfüllten Feder der Karin Burger dann sogar in einer Artikel-Serie weiter weiter auf die Spitze getrieben wurde.


Mit diesen Artikel begann Karin Burger nur noch nachweislich gezielt die Gegner von Sodomie zu bekämpfen mit vorsätzlichen Verleumdungen und Rufmord in der Absicht die Tierfreunde gegen Sexuellen Missbrauch zum Schweigen zu bringen.


Neuerdings behauptet die notorische Lügnerin Karin Burger sogar das sie es wissen müsse wenn in Deutschland tatsächlich Tiere sexuell Missbraucht werden, oder sich in Deutschland Tierbordelle befinden.


Wer behaupte dass Tiere sexuell Missbraucht werden oder behauptet das es in Deutschland Tierbordelle gibt wird von Karin Burger und ihren Wegbereiter in den Sozialen Abgrund geklagt um zum Schweigen zu bringen.

Stützen tun sich die Sodomie-freunde wie Karin Burger, Martina Retthofer oder Gabriele Lahn auf den Aspekt das nicht immer Gelder fließen in diesen sogenannten Tierbordellen. Und solange es keine Steuerlich eingetragene Tierbordelle gibt, kann es diese auch nicht geben. Selbst die Ausführungen von mir der auch dieses besagte Tierbordell in Niedermohr aufgespürt hatte wird von den Sodomie-Freunden verleumdet.


Ich stellte fest dass es sich bei den Tierbordellen in Deutschland um eine Art der Zwangsprostitution handelt. Und die Bezeichnung „Tierbordell“ zurecht tragen auch wenn nicht immer Gelder fließen. Und ich vergleiche diese Tierbordelle mit den damaligen nachweislichen Bordellen in den KZ-Lagern der Nazis.

Doch Wegbereiter der Sodomie bestehen weiter darauf das es sich um keine Tierbordelle handelt, weil keine Steuern abgeführt werden oder Quittungen zum absetzen nach dem Tierbordell besuch ausgestellt werden.


Sodomiten gehen sogar soweit und behaupten öffentlich das alle Beweisvideos, Beweisfotos oder Beweis-Unterlagen welche gegen das Tierbordell in Niedermohr vorliegen gefälscht wurden von mir.


Obwohl Tiere und Personen eindeutig und Zweifelslos zu identifizieren sind verbreiten Sodomie-Freunde wie Karin Burger, Martina Retthofer oder Gabi Lahn weiter die Lüge des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren.

Diese falsche Thesen von "Einvernehmlichen SEX mit Tieren" der Karin Burger verbreitet sich schnell in den Kreisen der Sodomiten und werden als Erlösung gefeiert. Zusätzlich werden von Karin Burger und Martina Retthofer auf Facebook-BLOGS menschenunwürdige HETZE in Bild und Text gegen Tierfreunde und Tierschützer betrieben zum Wohle der Sodomie welche immer wieder von den Wegbereitern als Opfer dargestellt werden.

Ergänzt wird diese Lüge des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren von angeblichen Wissenschaftlern oder Journalisten welche bis Dato vollkommen unbekannt oder totale Versager auf ihrem Forschungsgebiet waren.   Freizeit-Journalisten wie Britta H. verharmlosen den Geschlechtsverkehr mit Tieren vorsätzlich und führen die Sodomiten sogar als Beweise für den „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren an. Wenn ein Sodomit sagt das es keine sexuellen Missbrauch war sondern einvernehmlich, dann ist es die Wahrheit nach Aussage dieser Britta H. (siehe Artikel in pdf "KLICK" )


Diese vermeintlich Wissenschaftliche Studien das Sex mit Tieren in der heutigen Zeit zum guten Ton gehöre, es jedem selbst überlassen ist mit wem er „Einvernehmlichen SEX“ betreibt schnürt mir den Hals zu.


Statt das sich die Menschheit entwickelt speziell im Kulturellen Bereich, soll es jetzt zum guten Ton gehören oder modern sein sexuellen Missbrauch zu betreiben und die Schleife des „Einvernehmlichen SEX“ darum zu schnüren. Bleiben wie beim Tierbordell in Niedermohr obwohl es nicht mehr der Aktuellste Fall in der Tierbordell Serie ist.


Diesen Status hat mittlerweile das Tierbordell - Verl. (siehe Foto rechts unten, zusätzlich sucht der Tierbordell-Betreiber bei ebay- Kleinanzeigen "große" Hunde zur Betreuung welche dann in Tierpornos auftauchen ohne des Wissen der Hundehalter)

Sodomie-Freunde leugnen auch hier schon wieder die Existenz dieses Tierbordell weil ich kaum Infos zu diesem Fall veröffentlicht habe, außer das ein Verfahren zum Tierbordell in Verl läuft und ich im Juni 2013 bei den Ermittlungsbehörden als Zeuge aussagen musste. Auch Videos / Fotos zu Beweisführung übergeben habe.

 


Die Sodomiten hoffen wohl hier auch wieder „Rechte“ Kräfte zu mobilisieren dass es dort zu Zwischenfälle kommt. In der ersten Welle zum Tierbordell in Niedermohr haben einfach nur alle Sodomie-Freunde behauptet alle Dokumente, Videos oder Fotos sind gefälscht welche die Existenz des Tierbordell Niedermohr beweisen. Alle Berichte von mir sind gefälscht und entsprechen nicht der Wahrheit. Das hat natürlich auf Dauer bei vernünftigen Leuten nicht funktioniert, und sie begriffen schnell das ich die Tatsachen publizierte.    

Vorreiter dieser Welle war auch hier Karin Burger welche bis heute ihre Einseitigen PRO-Zoophilen-Reporte anfertigt und veröffentlicht. Diese regelmäßigen PRO-Zoophilen Reporte der Karin Burger haben Konjunktur unter den Sodomie-Freunden.

Dies aber zu Empörung von Menschen wie mich und tausenden Tierfreunden welche diesen „Einvernehmlichen SEX“ ein Ende setzen wollen. Ich selbst habe erlebt zu was Sodomie-Freunde fähig sind. Das Leid eines Tieres oder dessen Wohlbefinden interessiert diese Sodomiten in keinster Weise und steht wenn überhaupt weit unter dem eigenen Wohlbefinden dieser Personen-Kreise. Mit Verleumdung und Rufmord versuchen diese Sodomie-Freunde ihr eigenes Wohlbefinden zu schützen und zu verteidigen.


Da gehört ein Meineid vor Gericht zu Erlangung einer Einstweiligen Verfügung schon zum guten Ton im Kreise der Sodomie-Freunde wie es die letzten Jahre mehrfach bewiesen haben. Ich hatte die Auseinandersetzungen mit den Sodomie-Freunden wie Michael Kiok, David Zimmermann, Roman Czyborra, Oliver Burdinski, Pascal Krätzschmar oder Wegbereiter der Sodomie wie Karin Burger, Martina. oder Gabriele Lahn um nur einige zu nennen nie gescheut und stehe bis Heute zu der Wahrheit und verbreitet die Tatsachen zur Sodomie.

Ein Großteil der Sodomiten werden vor Gericht gebracht werden und wegen der Sache nach verurteilt werden, ohne das die zuvor von den Sodomie-Freunden erlangten Verfügungen ins Gewicht fallen.


Denn diese haben bis heute nicht über die Richtigkeit der Sache entschieden, sondern nur darüber bis zur eigentlichen Gerichtsverhandlung Informationen nicht länger zu verbreiten.
Weil ich mich über diese Beschlüsse hinweg gesetzt hatte, habe ich mich Strafbar gemacht.Und nicht wegen den Wahrheitsgehalt meiner Artikel, Inhalt oder Informationen. Jeden normalen Menschen jedoch Sodomie-Freunde ausgeschlossen wird diese Darlegung einer Einstweiligen Verfügung bestätigen, wie es schon das Wort „EINSTWEILIG“ ausdrückt.


Viele Sodomie-Freunde stellte ich in den Letzten Jahren zur Rede. Doch als Antwort oder Rechtfertigung kam von den Sodomie-Freunden keine Reaktion auf gestellte Fragen.

Solche Fragen wie zum Beispiel über die Tiere und Personen aus Niedermohr, wie diese Personen oder Tiere in Tierpornos kommen wenn sie ihre Tiere nicht sexuell missbraucht haben. Oder wie andere Personen ihre Tiere sexuell missbrauchen obwohl man angeblich anderen die Tiere nie zu Verfügung gestellt hat.
Nein, solche Fragen werden seit Monaten nicht beantwortet! Doch bald kommt die Zeit das ihr Lügengebäude einstürzt und sie einem Richter diese und andere Fragen beantworten müssen.


Es gibt auch Sodomiten die geantwortet haben wie Michael Kiok oder ein Oliver Burdinski Michael Kiok zum Beispiel antwortete auf die Frage warum er seine Tiere sexuell missbraucht mit der Begründung: „weil sie mir vertrauen“.(Siehe Video 1 unten) Und genau das ist die bittere Wahrheit des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren, Michael Kiok missbraucht sexuell seinen Hund weil dieser ihm vertraut!


Oder was antworte ein Oliver Burdinski bei der Frage ob er jetzt sein Tier endlich nicht mehr sexuell missbrauchen würde nachdem es nun eine Ordnungswidrigkeit ist die mit einem Ordnungsgeld bestraft wird. NEIN sagte Oliver Burdinski, er wird weiter seinen Hund sexuell missbrauchen (Siehe Video 2 unten) Ihm interessiert das Gesetz nicht, er wird weiter seinen Hund sexuell missbrauchen und zur Not wenn er mal erwischt werden sollte das Bußgeld eben bezahlen.  

                     
Sodomie-Freunde hatten in Deutschland lange wenig zu befürchten weil der sexuelle Missbrauch von Tieren bis zum 13.07.2013 völlig legal war und Sodomiten wie zum Beispiel Carsten H. mehrfach frei gesprochen wurde vor Deutschen Gerichten.
Noch heute zeigen stellenweise Staatsanwaltschaft oder Richter kaum Interesse diese Sodomiten Strafrechtlich zu verfolgen und entsprechend zu verurteilen.

Nachweislich und auch durch Beweisen welche mir vorliegen ist bewiesen das sogar Juristen zum Kreise der Freunde des „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren gehören.

Andere Elemente aus der Justiz haben einfach nur Angst vor einem Politikum und einen zurecht erbosten Deutschen Bevölkerung welche schon lange nicht mehr die Lüge des Tierschutzfreundlichen-Deutschlands glauben.
Obwohl die Gesetzesgeber mit der letzten Tierschutz Novellierung den Sex mit Tieren unter Strafandrohung eines Bußgeldes verbieten sprechen Sodomie-Freunde immer noch von „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren.


Dies ist eine erneute Beleidigung des Deutschen „Tierschutz“ welcher schon lange zu einer Politischen Farce verkommen ist. Wenn etwas vor Gesetz verboten ist können die Sodomie-Freunde nicht von „Einvernehmlich“ sprechen, besonders auf Sodomie-Plattformen wie „Doggenhetz“ oder „Tierhof-Straelen.“!      

                       
Wer behauptet es sei „Einvernehmlicher SEX“ begeht also die Sodomie –Lüge und verharmlost oder wirbt für eine Straftat an Tieren und dem Tierschutzgesetz!
Doch interessiert die Deutsche Rechtsprechung und der Justiz es eigentlich gar nicht ob Tiere weiter sexuell missbraucht werden und als „Einvernehmlicher SEX“ verharmlost wird. Denn sonst hätte man schon lange die Anträge von mir zugestimmt und die entsprechen ZETA-Sodomie Werbe und Vereinsseiten wo für strafbaren „Einvernehmlichen SEX“ geworben wird geschlossen und geahndet!

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Wenn sich Sodomie-Freunde durch die Tatsachen von mir beleidigt fühlten brauchen sie nur an „Eides statt“ erklären sich beleidigt zu fühlen.Und schon kann mich Carsten Thierfelder Verleumden und verklagen!


Dieser „Einvernehmliche SEX“ ist verboten weil er eben NICHT „Einvernehmlich“ ist! Wird der Sex trotzdem weiterhin von den Tieren eingefordert ist es sexueller Missbrauch!


Sicher ist das ich Carsten Thierfelder solange kämpfen werde bis eine Verschärfung der Rechtslage bezüglich der Sodomiten in Deutschland gibt, und nicht mit einem lächerlichen Bußgeld als Bagatelle vom der Rechtsprechung gewürdigt wird.

Weiter verlange ich dass KEIN Sodomit mehr Tiere halten darf und Sexueller Missbrauch von Tieren ins Strafrecht einfließt und ein Staatsanwalt bei einem hinreichenden Verdacht vom Amts wegen ermitteln muss.

Genau das sind wir den Tieren, Schutzbefohlenen und der Gesellschaft schuldig! Zusätzlich fordere ich das jeder welcher den Sexuellen Missbrauch an Tieren billigt, leugnet oder verharmlost bestraft wird wie die Sodomiten selbst! Und auch bei diesem Punkt erde ich keinen Millimeter von meiner Forderung abweichen und solange kämpfen bis diese Sexuellen Perversionen ein Ende finden!


Diese Sodomie Werbeschriften von Wegbereiter fallen nicht unter die Meinungsfreiheit in Deutschland wie gerade die Sodomie-Freundin Karin Burger es immer wieder rechtfertigt um ihre HETZE und Verleumdungen zu legalisieren, und ihre Menschen-hetze gegen Tierschützer.


Ich behauptet das es KEINE Meinung ist zu behaupten es sei „Einvernehmlicher SEX“ mit Tieren und Schutzbefohlenen.


Und darum können sich Sodomie-Freunde wie Karin Burger oder eine Gabriele Lahn auch NICHT auf freie Meinungsäußerung berufen. Denn dieser Rechtfertigung vom „Einvernehmlichen SEX“ ist eine unwahre Tatsachenbehauptung die erwiesen Unwahr ist, eine LÜGE ist!


Es gibt keinen Einvernehmlichen SEX mit Tieren Kinder! Es ist sexueller Missbrauch oder stellenweise Vergewaltigung! 

Die Behauptung der Sodomie-Freunde es sei „Einvernehmlicher SEX“ genießt NICHT den Schutz der Meinungsfreiheit nach meinem Rechtsempfinden des! Des weiteren mahne ich die Bundesregierung Deutschland an, die Tatsache anzuerkennen das die Behauptung von den Sodomie-Freunden des es sich um „Einvernehmlichen SEX“ mit Tieren handelt den Öffentlichen Frieden stört! 

Wie die Vergangenheit mehrfach bewiesen hat sind die Sodomiten wie Michael Kiok oder die Sodomie-Freundin Karin Burger welche zusätzlich eine notorische Lügnerin ist, gerade dann  eine Meister darin sind Gesetzeslücken aufzuspüren um ihre Perversionen verbreiten zu können.


Viele Sodomie-Freunde verbreiten ihre Propaganda gleich vom anonymen aus auf Facebook oder bei der Sodomie-Plattform der Martina Retthofer mit Namen wie „Besucher“, „Leser“ oder „Husky“, wobei einige nicht so anonym sind wie sie glauben. (siehe Foto rechts und diese pdf >KLICK< )


Diese Hetze von Sodomie-Freunde wird früher oder später fatale Folgen haben. Die Justiz schaut zu wie diese Personen „Sodomie-Propaganda“ betreiben ohne einzuschreiten.

Immer mehr Medien und Juristen von Opfern dieser Wegbereiter fällt diese Verhaltensweise auf. Es gibt aber auch andere die als Werkzeuge der Sodomie welche die Fahne des „Einvernehmlichen SEX“ vor sich her tragen.

Ich sage viel besser als das Gesetz, viel besser als der Staatsanwalt wäre die Vernunft der Menschen in Deutschland. So wie man jemand einen Vogel zeigt wenn er ankommt und sagt die Erde sei eine Scheibe. Man zeigt nicht nur den Vogel, man sagt auch armer Irrer! Und die Sache ist erledigt.

Kein normaler Mensch würde auf die Idee kommen mit diesem Irren darüber zu diskutieren ob die Erde eine Scheibe ist.  Und genauso müsste es sein wenn eine Karin Burger, Gabriele Lahn oder Michael Kiok kommt

und vom „Einvernehmlichen SEX“ stammelt.

Die Deutsche Bevölkerung müsste diese Spinner einfach den Vogel zeigen und sagen „Arme Irre“!


(Auf dem Foto links sehen sie einige gemeldeten „Arme Irre“ Mitglieder der Tiertauschbörse vom Tierbordell Niedermohr, unten sehen Sie eine Video-Kopie der Tiertauschbörse des Tierbordell aus Niedermohr.)


Doch das wird nicht passieren weil viele „Arme Irre“ die Freunde der Sodomie nachrennen weil sie Lemminge, Trittbrettfahrer oder nur gekränkte Idioten sind welche aus Trotz oder Rache „Einvernehmlicher SEX“ zusammen mit Karin Burger oder Martina Retthofer brüllen.


Und darum brauchen wir schnell die Gesetzlichen Mechanismen um diese Sodomie-Freunde die HETZE bezüglich des „Einvernehmlichen SEX“ zu verbieten!


Sodomiten wie Karin Burger oder Oliver Burdinski dürfen sich NICHT mehr auf die Meinungsfreiheit berufen wenn sie ihren „Einvernehmlichen SEX“ verteidigen.

 

 

 

 

 

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

 

    

nach oben              startseite