Animal Pi

Pressemitteilung bezüglich des Tierbordell




 

Offizielle Pressemitteilung von Animal-Pi © bezüglich des Tierbordell in Niedermohr

 

In den letzten Tagen ist immer wieder in Printmedien oder unseriösen Internetblogs zu lesen das ich Carsten Thierfelder zu dieser oder jene Gruppe gehöre.

All diese Meldungen sind FALSCH und werden vorsätzlich verbreitet obwohl die Initiatoren dieser Meldungen wissen dass es sich hierbei um Verleugnung handelt.

 

Ich gehört weder irgendwelche „RECHTE“ oder „LINKEN“ Vereine oder Gruppen an, ich bin weder Mitglied vom ETN e.V. (Europäischer Tier- und Naturschutz), und bin genauso wenig dem ETN e.V. zu zuordnen. Ich gehöre KEINER Gruppe, KEINER Organisation, KEINEN Verein an !! Alle Meldungen welche dies behaupten sind vorsätzliche Falschmeldungen !


Nur weil Personen die gleichen Ziele haben, wie in diesem Fall das beenden des sexuellen Missbrauch, heißt es noch lange nicht das diese Personen zusammen gehören! Ich kann es mir auch nicht leisten mit Vereine oder Personen eine Partnerschaft zum Kampf gegen sexuellen Missbrauch einzugehen OHNE DIESE ZU GEFÄHRDEN.


Seit Jahren werden Personen und Vereine wo man glaubt das ich mit diesen zusammen arbeiten könnten von Namentlich bekannte Personen nachweislich verfolgt, bedroht, verleugnet und sogar versucht zu verklagen.


Und das nur weil der Verdacht besteht das sie mich im Kampf gegen sexuellen Missbrauch unterstützen könnte. Erst Aktuell ist eine solche Menschen-Hetzjagd gegen unbeteiligte Personen wie Thomas I, und einzelne Tierfreunde wie Tanja L. von Denunzianten wie Chris Jung, Lothar Riemenschneider, Karin Burger oder Martina Retthofer in böswillige Absicht veranstaltet worden.


Selbst Tierschutzorganisationen oder Tierschutzvereine die nur mal auf den gleichen Platz standen wie ich werden von diesen Personen verfolgt, verleugnet, erpresst und sogar bedroht!

Zum Tierbordell Niedermohr- Reuschbach nimmt Animal-Pi © wie folgt Stellung:

 

1.) - Ich Carsten Thierfelder habe über 1 Jahr zum Tierbordell-Niedermohr ( KLICK ) recherchiert um es im April 2013 endlich auffliegen lassen zu können           

2.)  - Weil die Beweise jetzt mehr als ausreichend waren um die Tierquälerei im Tierbordell zu beenden und die Öffentlichkeit darüber zu informieren           

3.) - Weil dieses einmal im Jahr stattfindendes Vereins-Treffen dieser Sodomie-Freunde am 19, 20, und 21 April geplant war           

4.) - Durch das Vereins-Treffen der Tierbordell-Besucher / Tierbordell-Freunde bot sich die einmalige Chance einen Großteil der Sodomie-Freunde namentlich zu    erfassen, als immer nur 2-3 Tierbordell-Besucher.           

5.) - Weil am Freitag den 19.04. der erste Tag des "Tierbordell-Freunde-Treffen" nachweislich Tierpornos in die Tierbordell eigene Tiertausch/Tierporno-Börse geladen wurden.

In den Medien wird die Information verbreitet dass es sich um KEIN Tierbordell handelt. Es wird sogar in den Medien davon berichtet das die Staatsanwaltschaft NIE in Richtung Tierbordell ermittelt habe ! ! ! ? Warum werden solche "Informationen" verbreitet? Meiner  Meinung nach weil die Polizei 1 ½ Stunden vor dem Tierbordell ein "POLIZEI-REVIERTREFFEN" abhielt und den Bordell-Besuchern signalisierten „WIR KOMMEN NOCH NICHT REIN, ABER GLEICH. BEWEISE BITTE WEGSCHAFFEN“ !

Wem soll es da noch wundern dass die Staatsanwaltschaft behauptet KEINE Beweise gefunden zu haben!
(werden wir hier demnächst die Ausrede einer Panne, oder Verkettung mehrerer Unglücke Zufälle verkauft bekommen?) Die "PEINLICHE ?" Aktion der Polizei ist schlimmer zu werten meines Erachtens, als wenn die Polizei selbst in das Tierbordell gegangen wären um selbst belastende Beweise bei Seite zu schaffen!

Wäre es von den Behörden / Polizei nicht Sinnvoller und Intelligenter gewesen die Stunde bis zum Eintreffen des Durchsuchungsbeschluss weit entfernt vom Tierbordell zu parken, ohne den Tierbordell-Betreiber und die Tierbordell-Besucher zu warnen?

STATT GENAU VOR DER EINGANSTÜR DES TIERBORDELL ZU PARKEN ! Warum musste man überhaupt auf diesen Beschluss warten wenn man am Vormittag nachweislich diesbezüglich schon alles geregelt hat nach eigenen Angaben?


Der Bordellbesuch wurde ERST mit einer GEOCaching beschrieben, DANN mit einem Kenneinlerntreffen verleugnet, DANACH als Grillparty gerechtfertigt, und JETZT die Tierfreunde als Geburtstags-Party verkauft von dem Tierbordell-Betreiber und dessen möglichen WOHLGESONNENEN Medien und Behörden !

Der BORDELL-BETREIBER „Martin“ hat nachweislich dutzende GEWALT-TIERPORNOS produziert, vermarktet und vertrieben bis zum heutigen Tag dem 03.08.2013! In diesen GEWALT-TIERPORNOS sind EINDEUTIG die Tiere des Tierbordell Niedermohr zu erkennen und können zweifelsfrei identifiziert werden!


Wenn diese Personen im Vermeintlichen Tierbordell unschuldig sind, wie kommen die Tiere vom Tierbordell-Betreiber Martin auf diese GEWALT-TIERPORNOS? Wenn Martin kein Tierbordell-Betreiber ist WIE KOMMEN DANN ANDERE PERSONEN AN SEINE TIERE UM DIESE SEXUELL MISSBRAUCHEN ZU KÖNNEN?

Dies sogar von Martin selbst gefilmt und vermarktet wurde!

Auf dem Foto sehen Sie wie ein LANGJÄHRIGER TIERBORDELL-BESUCHER, einen Sodomit der Tagsüber einen LKW über die Straßen lenkt, dann ABER an Pferde zum sexuellen Missbrauch und Tierpornographie zu Verfügung steht, SELBST EIN TIERBORDELL- BETREIBER IST !

Wie kommt dieser andere Tierbordell-Betreiber an das Pferd von Martin?


Bei dieser angeblichen Geburtstagsfeier im Tierbordell in Niedermohr waren auch nachweisliche Personen wie ein Kieferchirurg mit dem Vornamen Philipp ****** mit seiner Freundin Eli *****, beide sind aus der nähe von Bielefeld. Dieser "feine" Kieferchirurg hat mittlerweile mehrere GEWALT-TIERPRONO-VIDEOS mit seiner Freundin "Eli" im Internet angeboten.

Hier geht es ganz klar und deutlich um den Geschlechtsverkehr zwischen Frau und Hund.

Der Hund welcher in diesen GEWALT-TIERPORNOS misshandelt wird gehört dem Paar. Wenn alles ausgeschöpft wurde bei der Razzia im Tierbordell in Niedermohr müssten die Behörden gleichfalls über die Personalien verfügen, und mit ein wenig Recherche zu den gleichen Ergebnissen kommen.

Kann aber auch sein das sich die Behörden von VORSÄTZLICHE FALSCHMELDUNGEN durch WEGBEREITER beeinflussen lassen.


Sehr aggressiv neben KARIN BURGER agiert ein Sodomit mit dem Online-User-Name „HUSKY“. Der User "Husky" ist ein ca.. 28 Jahre alter Maschinenbau-Student aus dem Stuttgarter Raum. Im richtigen Leben heißt er Pierre ******.

Dieser Mann ( Husky / Pierre) besitzt eine Haflinger Stute welche schon MEHRFACH Opfer bestialischen sexuellen Missbrauch wurde.

Die Datenbanken von mir sind Umfangreich. Welche Datenbanken müssen erst Behörden haben bei diesen Möglichkeiten die ihnen zu Verfügung stehen. Oder auch der ETN e.V.  (Europäischer Tier- und Naturschutz) könnte es sich leisten professionelle Recherche gegen Sodomie-Freunde anstellen zu lassen.


Es gäbe sicher weitere Erfolge zu vermelden in Zukunft gegen Sodomiten und Tierbordelle. Erfolge aber sicher NICHT vom Ankauf zweifelhafter CD –Datenträger mit teils gefälschten Inhalten und angeblichen "Beweisen" oder angebliche Tierbordelle.


ALLES vorsätzlich gefälscht von Betrüger! Dieser gefälschte Datenträger welcher dem ETN verkauft wurde hat nach Auffassung von mir nur die Aufgabe den Kampf gegen Sodomie, Sexuellen Missbrauch und Tierbordelle zu sabotieren!

Und nicht zu vergessen dass der betrügerische Fälscher des Datenträger dafür 2000 Euro (HEIZKOSTEN) kassiert hat! Ich Carsten Thierfelder habe NIE die Daten auf diesem dubiosen Datenträger als ECHT bezeichnet!


Nachdem ich eine Kopie des Datenträger im Mai 2013 zugeschickt bekam vom ETN um den Wahrheitsgehalt der Daten zu überprüfen hatte ich nachweislich öffentlich vor diese

FÄLSCHUNG gewarnt! Auf dem Foto wo die Person mit dem Lederhalsband und der Boxershorts zu sehen ist wie er gewaltsam das Geschlechtsteil des Pferdes „Quinelia“ bearbeitet, ist ein weiterer TIERBORDELL-BETREIBER und Freund von Martin Pussamsies..


Das Foto stammt aus einem Beweisvideo welches Martin P. bis zum heutigen Tag online vermarktet.


Es kursieren mehrere Videos dieses anderen TIERBORDELL-BETREIBERS auch in internationalen Foren. Die kleineren Fotos im Artikel sind „Werbetrailer“ aus diversen GEWALT-TIERPORNOS die der Betreiber vom Tierbordell-Niedermohr „Martin“ produzierte und vermarktete.


AKTUELL IMMER NOCH vermarktet und vertreibt!

 

Das sind Werbefotos (die kleinen Fotos) aus einigen unterschiedlichen GEWALT-TIERPORNOS des Martin die zeigen wie Schafe, Hunde, Pferde, Ponys usw.... BESTIALISCH SEXUELL MISSBRAUCHT werden! Personen und OPFER (Tiere) können zweifellos zugeordnet werden anhand von Gesichter, Stimmen, Narben, besondere Hautmerkmale und Pigmentierung usw..... Dann kommen noch die Aktenweise vorliegenden Gesprächsprotokolle und Rundschreiben beschuldigter Personen!

 


Die Beweiskette ist Lückenlos und über JEDEN Zweifel erhaben! Auch diesen Artikel sollten Sie lesen => >KLICK<

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

 

 

    

nach oben              startseite