Animal Pi

Sodomie und Tierbordelle




Zwei Themen, niemand will sie hören, niemand will sie lesen, niemand will es wissen! Sie sind klein und wehrlos, sie sind verängstigt, sie erleiden Schmerzen, sie werden gefesselt und geknebelt um sie an der Flucht zu hindern vor ihren Sodomie-Peinigern.Sie werden geschlagen und getreten bis Sie fast bewusstlos sind, dann in ein Zimmer gezogen wo Ihr Peiniger schon auf sie wartet der für den Sex mit ihnen bezahlt.

 

Viele Tiere überleben diesen sexuellen Missbrauch nicht, oder nur mit schweren körperlichen und psychischen Störungen. Beim vollen Bewusstsein des Tieres werden sie absichtlich so massiv sexuell missbraucht bis Verletzungen inneren Organe auftreten oder die empfindliche Beckenknochen oft brechen.


Die Haut der Tiere an den Geschlechtsteilen wird Buchstäblich in Stücke gerissen, ihre Muskeln und Bänder verletzt indem sie von den Knochen abreißen, weil der Sodomit mit aller Gewalt die Gliedmaßen des Tieres auseinander drückt und bis zum reißen der Bänder spreizt.


So viel Schmerz, so viel Angst so viel Horror zu ertragen für jemanden, der so winzig, so unschuldig ist wie ein Tier, ist kaum vorstellbar. Es ist Unbeschreiblich diese Grausamkeit der Sodomie und dessen Wegbereiter.


All dieses Leid ertragen die Tiere und versuchen dabei, in der Hoffnung, dass jemand die Schreie der Schmerzen hört, nach Hilfe zu rufen, jemand zu finden der diesen sexuellen Missbrauch beendet. Die Tiere versuchen sich zu wehren, aber sie können es nicht, Sie sind zum Leiden verurteilt weil man ihr Maul geknebelt hat damit Sie sich nicht in irgendeiner Weise laut schreien oder sich verteidigen können mit beißen.


Das Video indem Janis B. den Hund foltert belegt diese Art der Folter zum sexuellen Lustgewinn. ( siehe Video im Artikel, VSK 18 !! ) Ich glaube die Tiere wünschen sich stellenweise sogar endlich sterben zu dürfen damit sie nicht mehr diese Schmerzen und Folter über sich ergehen lassen müssen. Diese Vergewaltigungen Tag für Tag ohne dass ein Ende in Sicht ist. Der Besitzer der Tiere hat wieder einmal Geld verdient weil er andere das Tier zum sexuellen Missbrauch zu Verfügung gestellt.

Und das Tier selbst weiß nicht was es falsch gemacht hat, warum man es bestraft, gefoltert und sexuell missbraucht hat. Die Wahrheit ist: Das Tier hat nichts falsch gemacht, es ist unschuldig! Der Grund warum das Tier den sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen muss ist die Tatsache das Sodomie als lächerliche Ordnungswidrigkeit vom deutschen Gesetz verlacht wird.


Der Grund warum das Tier den sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen muss ist die Tatsache das Sodomie-Freunde wie Markus Nickel, Gabriele Janson, Karin Burger, Gabriele Lahn, Lothar  Riemenschneider und viele andere diese sexuelle Folter am Tier als „Einvernehmlichen Sex“ verharmlosen der von den Tieren stellenweise sogar angeblich eingefordert wird.


Diese Tätergruppen der Sodomie-Freunde sind genauso Schuldig und zu Verantwortung zu ziehen wie die Sodomiten selbst. Fast täglich werden in deutschen Tierbordellen Tiere auf bestialische Weise vermarktet und stellenweise bis zum Tod sexuell missbraucht.


Vereinzelnd sogar noch sexuell missbraucht wenn sie schon tot sind. Oder wie deutsche Gerichtsprotokolle beweisen, nachdem Tiere sogar gegessen werden sollen wenn diese Tiere zum Sex mit ihnen nicht mehr taugen. Oder wie bei einem anderen Fall ein toter Schäferhund eine Woche im Schlafzimmer beim Sodomit mit im Bett lag.

Eine Wissenschaftliche Studie von 2002 hat festgestellt und bewiesen, dass 96 Prozent der Jugendlichen, die sexuellen Missbrauch an Tieren betreiben auch Sexualstraftaten gegen Menschen verübt hatten.

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen


Weiter sagt die Studie dass viele Sexualmörder die Menschen getötet hatten, zuvor Tiere aus sexuellen Gründen getötet hatten um ihre sexuelle Befriedigung zu erlangen.


Das Thema der Sodomie und Tierbordelle ist nicht nur ein Problem der Bundesrepublik Deutschland. Wobei in Deutschland mit aller Macht versucht wird das Thema der Sodomie zu verharmlosen, und erst recht die Existenz der Tierbordelle zu leugnen oder als Gerücht abzutun.


Die deutschen Gesetzesgeber, Politiker und verantwortlichen Behörden sollten sich schämen so mit den zugesicherten Schutz der Tierischen Lebewesen umzugehen.


Das deutsche Tierschutzgesetz darf nicht länger nur ein Lippenbekenntnis sein! Weiter sollten die deutschen Verantwortlichen sich schämen weil sie ständig mit dem Finger in Richtung Ausland zeigen wenn es um Tierschutzverstöße geht.


Unser eigener Deutscher-Tierschutz-Hinterhof ist dreckiger als in manchem Ausland die als Alibi Täter und Verantwortliche herhalten müssen. Die schwarze Pest der Sodomie und Tierbordelle macht vor Ländergrenzen nicht HALT! 

So demonstrierten im September 2012 Tierfreunde in Dänemark gegen Tierbordelle in ihrem eigenen Land. Völlig legale und straffreie Tierbordelle, Tierpornographie und Sodomie.

 

Wie es schon in Deutschland als Ausrede und Alibi vorgebracht wurde, versteckten sich die Verantwortlichen Gesetzesgeber hinter der Aussage dass Sex mit Tieren solange LEGAL ist wie das Tier nicht leidet oder sich dem sexuellen Missbrauch widersetzt Bis heute konnte mir noch KEIN Sodomit oder Sodomie-Freund eine Bestätigung eines Tieres vorlegen welches den „Einvernehmlichen Sex“ zugestimmt hat. Tiere tun alles um ihren „Herrchen“ zu gefallen und ertragen dabei Leid und Schmerzen im Vertrauen das wir als Rudelführer das richtige von Ihnen abverlangen.

Sodomie, Tierpornographie und Tierbordelle sind in Dänemark ein florierendes Millionengeschäft wie in Deutschland auch. Die Tiere in Dänemark für den sexuellen Missbrauch werden in Online-Anzeigen angeboten, genauso wie bei deutschen Tierbordellen.

Selbst normale Tageszeitungen werden benutzt um die Sodomieware-Tier an den Mann Sodomit zu bringen. Auch in Deutschland habe ich solche Anzeige-Angebote gefunden hinter der sich letztendlich „Gesuche“ oder „Angebote“ zum sexuellen Missbrauch von Tieren verbirgt hatten.

Auch bei der Preisgestaltung der Tierbordelle in Dänemark unterscheiden sich kaum von den Tierbordellen in Deutschland. Preise zwischen 50€ und 150€ werden verlangt.
In Deutschland habe ich sogar festgestellt das Rabatte eingeräumt werden wenn mehrere Sodomiten als Gruppe das Bordell besuchen, oder sich mehrere Tiere zum sexuellen Missbrauch auswählen.

So liegen mir Preisabsprachen zwischen einem Deutschen Tierbordell-Betreiber und seiner „Gäste“ vor, indem angeboten wird statt die üblichen 150€ pro Tier zu verlangen, ein Rabatt eingeräumt wird wenn er 2 Tiere zum Sex mietet und dann nur 250€ zahlt.


Gerade die Tiere aus den Tierbordellen sind stellenweise soweit konditioniert durch den täglichen sexuellen Missbrauch das sie schon von ganz allein ihr Hinterteil dem Tierbordell-Besucher entgegen strecken, oder bei bestimmten Berührungspunkten sich „paarungswillig“ hinstellen.


Auch Tierärzte in Deutschland machten mehrfach diese Beobachtung bei der Untersuchung von Tieren welche aus solchen Sodomie-Verhältnissen geholt wurden. Gerade Deutschland entwickelt sich dank Sodomie-Freunde wie oben schon erwähnt und der gut organisierten Sodomie-Szene in Deutschland zur Nummer 1 der Sodomie-bevorzugten Staaten in Europa und anderen Nachbarländer. Einige Gesprächspartner glaubten das die Türkei, Dänemark oder Holland ganz oben angesagt ist bei den Sodomiten oder Sodomie-Sex-Touristen aus dem Ausland, doch diese Einschätzung ist Falsch.

In vielen Jahren der Untergrundtätigkeit hatten die Sodomiten und dessen Wegbereiter den Schritt in die Öffentlich gut vorbereitet. Es wurde das Bild des freundlichen Zoophilen welcher liebevoll mit Tieren umgeht und nicht selten Tierpsychologie studiert hat in der Öffentlichkeit verbreitet. Führende Sodomiten wie Michael Kiok, Oliver Burdinski oder David Z. ließen kein Medium der Presse aus um sich mitzuteilen.


Selbstverständlich war die Presse daran interessiert Sodomie-ABNORME zu zeigen in Zeiten von „Big-Brother“ und „Dschungelkamp“ wo die meisten gerne Perverse sehen oder Voyeur spielen. Diese Sodomiten und Sodomie-Freunde um ZETA gaben durch Michael Kiok selbst in einem Interview zum Besten das es in Deutschland ungefähr 100.000 Sodomiten gibt.

Diese 100.000 Sodomiten welche regelmäßig Tiere sexuell missbrauchen behaupten von sich nur das Beste für die Tiere zu wollen. Ein Sodomit aus dem ZETA-Vorstand, David Z. behauptete sogar öffentlich dass nur Sodomiten Tiere richtig verstehen könnten, und auch nur Sodomiten in der Lage sind Tiere artgerecht zu betreuen.
Begriffe wie „Sodomie-Tierschutz“ oder „Sodomie-Tierpfleger“ werden kurzerhand erfunden um das Marketing für sexuellen Missbrauch / Sodomie anzukurbeln. Mit Hilfe von Sodomie-Freunde wie Karin Burger werden dann an den Haaren herbeigezogene und selbst entworfene Falschaussagen und Verleumdungen verbreitet.


Es werden Lügen verbreitet dass Tierfreunde ausgesagt hätten über 800 Adressen zu verfügen bei welchen das Tier entwendet werden soll. Es ist richtig das die meisten Sodomiten und Sodomie-Freunde Namentlich mit Adresse bekannt sind, jedoch wurde bis heute keinem dieser Sodomiten das Tier gesetzeswidrig weggenommen wie von den Sodomie-Freunden seit 2012 verbreitet wird.

Wieder einmal zeigt es sich das Sodomiten wie Michael Kiok und Sodomie-Freunde wie Karin Burger keinen Bezug zur Realität haben und in ihrer eigenen Tierschänder-Welt leben, Inder sich alle unterordnen müssen angefangen von Tier bis hin zum Menschen.


Eine weitere Lüge um das Feindbild der Tierschützer auszubauen und die Lüge des Tierfreundlichen Sodomiten ist die Behauptung des Michael Kiok und Karin Burger das es Morddrohungen und Gewaltübergriffe gegen Sodomiten gab. Auch diese im Sommer 2012 getätigte Aussage ist eine Lüge welche sich Michael Kiok und David Z. selbst überführten.

Voller Stolz erzählte David Z. in einem Fernsehinterview eines französischen TV-Senders das bis dato nur ein Übergriff auf Sodomiten bekannt sei.


Und dieser Übergriff fand auf ihm selbst statt. Eine alte Frau, eine alte liebevolle Oma hatte den Perversen in der U-Bahn wiedererkannt und lautstark als Pervers bezeichnet.  Das Video finden Sie auf Animal-Pi in der David Z. diese Aussage macht. Der Sodomit Michael Kiok befand sich wegen seiner Perversionen und den sexuellen Missbrauch an Tieren lange zeit in ärztlicher Behandlung. Er selbst war sich bewusst Pervers und Abnorm zu sein, eine Gefahr für die Gesellschaft zu sein, eine Gefahr für Tiere zu sein, eine tickende Zeitbombe von sexueller Gewaltphantasien zu sein.

Der Sodomit Michael Kiok machte schon früh Bekanntschaft mit der Justiz wegen seinem Verlangen nach Tierpornographie. Das Internet ist das Hauptwerkzeug der Sodomiten um sich zu organisieren oder ihre selbst erstellen Video-Perversionen von Tiervergewaltigung und Tierfolter zu verbreiten oder zu vermarkten.


Durch das Internet lernte Michael Kiok andere Sodomiten kennen welche noch gewaltbereiter Tiere sexuell missbrauchten als er selbst am Anfang. Wenn man die von Michael Kiok gemachten Angaben zu seinen ersten sexuelle Kontakte zu Tieren glauben schenken darf. In diesem Zeitpunkt verfiel Michael Kiok dem Irrglauben das er im Recht sei mit seinen Gewaltphantasien und bestialischen Praktiken Tiere sexuell zu missbrauchen.


Denn er fand im Internet Sodomiten und Freunde des sexuellen Missbrauch von Tieren, Kindern und Schutzbefohlenen. Er war nicht mehr allein und fühlte sich dadurch in seiner Perversion bestätigt.
Eine klassische Sodomie-Logik die bis heute anhält. Man fühlt sich als sexuelle Minderheit welche das Recht haben Tiere sexuell zu benutzen. Nicht er Michael Kiok ist das Monster weil er Tiere sexuell missbraucht, sondern die Menschen, ALLE MENSCHEN nach seinen eigenen Angaben welche auch durch sein Video-Interview untermauert werden das Sie auf Animal-Pi finden.

Wie damals schon die Nazis und Faschisten die Juden für alles die Verantwortung gaben um ihre Menschenjagd auf diese zu rechtfertigen, geben heute Sodomiten wie Michael Kiok und Sodomie-Freunde wie Karin Burger die Tierfreunde die Schuld weil diese den Sex mit Tieren nicht ausprobieren wollen.


Selbst das MITMACH-PROJEKT von ZETA trägt keine Früchte, auch wenn es noch so oft beworben wird von Karin Burger oder anderen Sodomie-Freunden. Michael Kiok selbst unterstellt uns Tierfreunde in einem Zeitungsinterview das wir den sexuellen Missbrauch an Tieren nur deshalb verurteilen weil wir diesen nicht kennen, nie selber ein Tier vergewaltigt haben um zu wissen wie schön es ist.


Der Sodomit Oliver Burdinski welcher sich auch gerne als Claudia Lange ausgibt beleidigte eine Tierfreunde öffentlich und schriftlich mit der Aussage das sie gar-nicht mit reden kann, weil sie ja noch nie einen Hundeschwanz ausprobiert habe. Extrem-Sodomie-Freunde wie Lothar R. gründete sogar eine „Facebook-Gruppe“ gegen hetero sexuell veranlagte Menschen welche den größten Teil der Bevölkerung ausmacht.


Wobei diesem Sodomie-Freund auch nichts anderes zugetraut werden konnte. Von Verleumdung bis hin zu fälschen von Unterlagen reicht das Spektrum des Sodomie-Freundes gegen welchen mittlerweile diverse Strafanträge anhängig sind wegen eben genau diesen Taten.


Die Sodomiten wie Michael Kiok konnten seit den 60-zigern Jahren ihre Perversion Straffrei ausleben bis Mitte 2012, nun laufen diese Sodomiten und Sodomie-Freunde AMOK und schrecken sogar nicht davor zurück Kinder und Jugendlich zu drohen mit Vergewaltigung.
Ganz EXTREME Sodomie-Freunde wie Markus Nickel fühlen sich berufen als Revolverheld aufzutreten im von Motten zerfressenen Kampfanzug, sprechen ihre Drohungen gegen Kinder sogar Öffentlich aus.


Sodomiten wie Michael Kiok beschreiben sich selbst als „enttäuscht“ und „traurig“ seit der Gesetzesänderung im Tierschutzgesetz welche den sexuellen Missbrauch als Ordnungswidrigkeit verbietet. Immer wieder kommen Sodomiten mit alte und lang überholten Aussagen wie diesen „Kinsey-Bericht“ um ihr perverses tun an Tieren zu rechtfertigen.

Das sind Berichte von Personen die NIE eine Aufmerksamkeit auf sich gelenkt hätten auf Grund ihrer fehlenden Erfolge oder Forschungen. Der Namen und etwas Bekanntheit konnte nur erlangt werden mit etwas grotesken was man veröffentlicht und damit für Gesprächsstoff und Werbung für den eigenen Namen sorgt. Andere erwähnenswerte Veröffentlichungen solcher Wissenschaftlichen Querschläger und Fantasten gab es nie.


Genauso Irrsinnig ist die Standard Aussage der Sodomiten und Sodomie-Freunde dass Sodomie den Sex mit Tieren beinhalten kann, aber nicht muss. Und einen solchen ausgemachten Schwachsinn glauben und verbreiten sogar einige Printmedien. Ich kann es nur immer wieder betonen, wenn es bei Sodomie keinen SEX mit Tieren beinhalten würde, sondern nur geistige Liebe, dann wären Sie Tierschützer / Tierfreunde wie Sie und ich!


Sodomie beinhaltet immer SEX mit Tieren und den Drang danach! Also ist der Ausspruch das Sodomie Sex mit Tieren beinhalten kann, aber nicht muss eine LÜGE wie die des „Einvernehmlichen Sex“ mit Tieren oder die des „Sodomie-Tierschutz“ welcher immer wieder mal vorgeschoben wird von den Sodomie-Freunden.


Über mich wird von dem Sodomie-Freunden immer der Stab gebrochen weil ich weiter auf die Tatsachen bestehe die ein ganz genaues Bild der Sodomie in Deutschland aufzeigen, welche durch mich zusammen getragen wurden. Doch die Sodomiten rufen Täglich zu Straftaten auf indem sie weiter Werbung für den sexuellen Missbrauch an Tieren aufrufen oder den Missbrauch verharmlosen. Oliver Burdinski erklärte sogar in der Sendung „DOMIAN“ weiter sein Tier sexuell zu missbrauchen, auch wenn es verboten ist.


Der Sodomit Michael Kiok erklärt dass ihm das Gesetz nicht interessiert und er sich nicht danach richtet weil der Hund sein EIGENTUM ist, und dass er Grund dessen den Hund weiter sexuell missbrauchen werde, sein Eigentum weiter sexuell missbrauchen werde.
Auch hier beruft sich Michael Kiok auf einem unbekannten und erfolglosen Rechtsanwalt aus den USA der in die Schlagzeilen kam weil er seine Gedanken als Sodomit zu Papier brachte indem er das Verbot der Sodomie als Falsch einstufte.


Das ist der ganz normale Schwachsinn eines Perversen, denn ein Pädophiler wird auch immer dafür plädieren das Sex mit Kindern legalisiert werden soll, oder etwas ganz normales ist.   Wobei die Sodomie-Freunde in Deutschland aktiv dafür kämpfen das auch Kinder als Sexobjekte benutzt werden dürfen, und Jugendliche ab 16 Jahren in Pornos als Darsteller mitspielen dürfen.

Einer der sich Öffentlich mit diesen Forderungen aus dem Kreis der Sodomie-Freunde zu Wort meldete was Roman Czyborra welcher auch die engen Kontakte zu den Holländischen Pädophilen-Ring pflegt und dessen Wünsche und Werbeschriften verbreitet. Auch mit dem Gründer des deutschen Pädophilen-Klub „Krumme13“ pflegt Roman Czyborra enge Freundschaften und bestreitet gemeinsame Aktionen zum legalen SEX mit Kindern.


So fühlt sich Roman Czyborra auch berufen verurteilte Vergewaltiger von Kindern im Gefängnis zu betreuen gemeinsam mit Dieter G., dem Gründer von „Krumme13“. Eine andere bekannte Sodomitin erklärte weiterhin ihren Rüden sexuell zu missbrauchen, ihre Hunde weiter die Daumenkrallen ohne ärztliche Indikation selbst raus zu reißen um sich beim sexuellen Missbrauch des Hundes nicht zu verletzen.


Diese Straftat des reißen der Daumenkralle rechtfertigt die Sodomitin damit das sie nicht jedes Mal wenn es ihr überkommt den Hund sexuell zu missbrauchen erst mit einem Tab-Band oder Strumpf die Daumenkralle ab-zubinden um sich so vor Verletzungen und Kratzer zu schützen.


Des-weiteren hat diese Sodomitin eine Anleitung geschrieben wie man mit Hilfe von einem Metall-Schlauchband die Erektion des Hundes verlängern kann um sich weiter sexuell befriedigen zu können.

Das Schlauchband wird einfach über das Glied des Rüden gezogen und zusammen gezogen, das Glied eingequetscht. So staut sich das Blut und das Glied bleibt steif.
Das ist der „Zoophiler-Tierschutz“ den Sodomiten predigen! Die Sodomiten um ZETA lassen keine Anleitung aus, und erstellen bis hin zu Katzen Gebrauchsanleitung, eigene Anleitungen geschrieben und verbreitet durch die deutschen „Sodomiten-Tierfreunde“.


Sodomie-Freunde manipulieren täglich die Bevölkerung mit Verleumdungen. David Z. gab in einem Zeitungsinterview zu, seine Dogge regelmäßig sexuell zu missbrauchen. Als die Dogge jedoch von Spezialisten untersucht werden sollte verstarb die Dogge nach eigenen Angaben des David Z. ohne erkennbaren Grund.

Nun will er auch nie seinen Hund je sexuell missbraucht haben. Erst gesteht David Z. in einem Zeitungsinterview den Hund sexuell zu missbrauchen, dann legt er ein Gutachten vor welches bestätigt dass seine Deutsche Dogge nicht sexuell missbraucht wurde.


Dann stirbt der Hund weil er vom Spezialisten untersucht werden sollte. Der Tierarzt welcher den Hund des David Z. untersuchte kannte sich mit vergewaltigte, sexuell missbrauchte Tiere nicht aus, wusste nicht worauf man achten muss. 

Mittlerweile verschwinden sogar die Grenzen zwischen Sodomiten, Sodomie-Freunde und einigen „vermeintlichen“ Tierschützern. Das Sodomie-Freunde wie Markus Nickel, Gabriele Janson oder Nicole Hastreiter jede Äußerung welche ihre Sodomiten belasten als Verleumdung abtun ist schon zur Alltäglichkeit geworden. Sie stürzen sich für ihre Sodomiten wie Lemminge in die Fluten und führen an vielen Ecken ihre Kleinkriege gegen Tierschützer gepaart mit Verleumdung und Beleidigung. Die VITA dieser Drückerkolonnen ist meist immer der gleiche Werdegang.

 

Runtergekommenes und verwahrlostes Tierschutzprojekt welches sich die Sodomie-Probanden als Tierschutz einreden. Von anderen zuvor zurecht kritisiert wegen die alles andere als Artgerechte Haltung sehen diese nun ihre Chance darin sich an den Tierfreunden zu rächen. Ganz Extreme Sodomie-Freunde wie Markus Nickel denken sogar das ist ein Spiel.
Öffentlich schreibt er dass er keine Lust mehr hat für Sodomie und legalen SEX mit Tieren weiter zu kämpfen, nachdem er monatelang die widerlichste Hetze und Menschenjagd gegen Tierschützer betreiben hat, um seine Sodomiten zu unterstützen.


Keinen Standpunkt, kein Rückkrad, kein Charakter, einfach nur ein Sodomie-Freund mit Freunde am SEX mit Tieren. Der nächste Sodomie-Freunde glaubt sogar dass die Einstellung zum sexuellen Missbrauch von Tieren von der Jahreszeit abhängt oder dem Mode-Trend folgt. Nur weil seine Sodomie-Freundin Gabriele L.  ihn vor ein paar Monaten verlassen hatte, welche er seit Monaten aktiv im Kampf für legalen SEX mit Tieren unterstütze, trägt er nun die Fahne gegen Sodomie und sexuellen Missbrauch in der Hand.


Tiere vergewaltigen JA, NEIN , JA, oder jetzt doch vielleicht NEIN. Und ohne dass man sich versieht sind solche SODOMIE-Trittbrettfahrer auf der Freundesliste anderer TRITTBRETTFAHRER der Tierschutz-Szene die langsam ein unglaubwürdiges Irrenhaus gleicht indem man Tierschützer verkauft um die eigene Haut zu retten.

Diese Kameraden nötigen und erpressen gemeinsame Weggefährten welche sich dann als das Gleiche hinterhältige Kaliber raus-stellen, ihren Verrat aus Feigheit versuchen zu verteidigen. Michael Kiok will vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte um den sexuellen Missbrauch mit Tieren einzuklagen. Ich glaube fast das braucht er nicht, sondern muss einfach nur warten bis die Tierschützer sich gegenseitig ausschalten.

 


Weitere Artikel zum Thema der Tierbordelle in Deutschland finden Sie unter:


  Tierbordelle es gibt sie doch!   und   Tierbordell "Niedermohr"

 

 

    

nach oben              startseite