Animal Pi

Sodomie / Zoophile Feiertage




Menschen wie Sie und ich zählen zu den Feiertagen Weihnachten, Ostern oder Christi Himmelfahrt um nur drei zu nennen. Doch Sodomie-Freunde, Freunde des Einvernehmlichen SEX mit Tieren und Schutzbefohlenen haben ihren eigenen Feiertags-Kalender.



Erst kürzlich am 11. Dezember feierten die Sodomiten und ihre Wegbereiter die angebliche Unschuld des Tierbordell-Betreibers aus Verl. Freizügig wurde in Facebook das Schreiben der Staatsanwaltschaft Bielefeld verbreitet indem verkündet wurde das gegen den Sodomie-Freund die Ermittlungen wegen Verbreitung von Tierpornographie eingestellt wurde. (Siehe Bild 1)


Was die Sodomie-Freunde jedoch vergessen hatten zu erwähnen ist die Tatsache das Jürgen Becker seinen Nachbarn Bernhard Dammers belastet hat diese Taten begangen zu haben, und jetzt gegen diesen Anklage vor dem Gericht in Gütersloh erhoben wird. (Siehe Bild 2)

Es geht ganz klar aus dem Schreiben der Staatsanwaltschaft hervor das die Beweise keine BEDENKENSFREIE ÜBERFÜHRUNG zulassen, sprich 50:50 / Aussage gegen Aussage.

Auch wurde von den Sodomie-Freund unterschlagen das ein neues Ermittlungsverfahren gegenJürgen Becker läuft weil er nach eigenen Angaben von den jahrelangen sexuellen Missbrauch gewusst hat ohne diese Straftat zur Anzeige zu bringen.
Wobei jedoch Animal-Pi genug Unterlagen und Belege hat welche vermuten lassen dassJürgen Becker aktiv involviert ist und nur der Nachbar Bernhard Dammers (Partner) den Haupt-Sündenbock spielt.


Die Staatsanwaltschaft scheint sich damit zufrieden zu geben wenigstens einen verurteilen lassen zu können, jedoch Animal-Pi reicht dies nicht aus. Der Sodomie-FreundJürgen Becker wird Animal-Pi nicht mehr los bis er das von Animal-Pi geforderte Lebenslange Tierhaltungsverbot eingeht.
Selbst wenn man die vonJürgen Becker verbreitete Unwahrheit in Betracht zieht das er Jahrelang zugeschaut und sich daran erfreut das Bernhard Dammers Tiere bestialisch sexuell missbraucht und dieses filmt und zusätzlich im Internet verbreitet, zeigt es die Sodomie Perversion desJürgen Becker und die Dringlichkeit behandelt zu werden bevor womöglich die ersten Kinder sexuell missbraucht werden wie es schon andere Sodomiten getan haben.


Anbei sehen Sie auf Bild 1 das Schreiben der Staatsanwaltschaft anJürgen Becker welches dieser sofort auf den Sodomie- Plattformen auf Facebook publizierte wie „GEGEN RECHTSRADIKALE TENDENZEN IM TIERSCHUTZ“ oder „GEGEN SELBSTERNANNTE TIERRECHTLER UND CO“ oder „NICHTS ALS DIE WAHRHEIT“.


?ber diesen Sodomie-Freund hatte Animal-Pi schon berichtet weil er in einer verdreckten Umwelt Hunde auf engsten Raum hortet. (KLICK) Wie solchen Charaktere nicht anders zu zumuten präsentierten sich diese Sodomie-Freunde nicht nur mit anonymen Namen in Facebook sondern auch mit verdreckten Tuch über das Gesicht gewickelt. (Siehe Bild-3)


Nur ließ es die Intelligenz der Sodomie-Freunde zu das der Background und die Computer Monitor mit abgelichtet wurden wodurch die Sodomie-Freunde Namentlich ermittelt

werden konnte nach vergleich mit anderen Fotos vom Sodomie-Freunden und angeblicher getarnte Gnadenhöfe.
Der hetzerische Kern der Sodomie-Freunde auf Facebook sind teils Anonyme die sich wie folgt nennen: BENJAMIN .V, WERNER K., GABRIELE J., PHOE NIX, CLAUDIA L., DIETER-DAKO R., BÖSER WOLF, HEIKO LAURITZ, TORBEN DÖRRENBACH, ROT KAEPPCHEN, GABI L., HENDRIK R., USW.., USW..,


Jeder Mensch auf Erden beging vom 24. Dezember 2013 sein Weihnachtsfest mit Familie und Freunden. Die Heilige Nacht gefolgt vom 1. Und 2. Weihnachtsfeiertag ist der Grundgedanke von Ruhe, Frieden und Versöhnung. Sogar in Kriegsgebieten auf dieser Welt ruhen die Waffen an diesen Tagen.


Doch die Sodomie-Freunde und Wegbereiter sitzen tatsächlich 24 Stunden am Computer und verbreiten Verleumdungen gegen Tierfreunde welche den sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen beenden wollen.

Die Wünsche des Sodomiten Hendrik R. sind da noch als human einzuordnen, obwohl sie schon die Charaktere der Sodomie-Freunde widerspiegeln. (Siehe Bild-4) Die Krönung der Verleumdungen zu den Feiertagen lieferte mal wieder die Sodomie-Freundin KARIN B. ab.


Nicht einmal Heiligabend konnte die Sodomie-Freundin ihre Hass und Hetze erfüllten Rufmordkampagnen für sich behalten und verkaufte diese für Lesegeld und VIP-Gebühren.
Nun reichte es der Person Karin Burger nicht aus am 24. Dezember in alter Manier zu verleumden und legte sogar am 1. Weihnachtsfeiertag einen nach. Nur weil niemand mit der Person B. etwas zu tun haben will kann sie es nicht mal an Feiertagen unterlassen den Tierfreunden ihre Ruhe und Frieden zu gönnen. Ehemalige Freunde und Weggefährten der Karin Burger überkommt heute nur noch der EKEL und Graus wenn sie an die Person zurück denken.


Nun kann Karin Burger einige Sodomiten als neue Freunde bezeichnen für diese sie gerne die Sodomie-Keule schwingt um den „Einvernehmlichen SEX“ (Vergewaltigung) Gesellschaftsfähig zu machen.
Was will man auch erwarten von HASS zerfressenen Sodomie-Freunde wie diese Karin Burger Ihre Familie hat sich von ihr losgesagt und Freunde gibt es seit Jahren nicht mehr. Jetzt erst hat Karin Burger wieder neue Freunde seitdem sie die Sodomie-Werbekeule schwingt.

Wo andere Weihnachten feierten saß die Karin Burger allein zu Hause und verbreitet Ihre Online Hass & Verleumdungs-Texte. Wie kann jemand Heiligabend, erster und zweiter Weihnachtfeiertag und dann sogar Silvester nichts besseres zu tun haben um Tierfreunde mit Lug, Betrug und Rufmord zu belegen.
Gönnt die Sodomie-Freundin aus Neid den Tierfreunden nicht mal die Feiertage. Das sagt schon alles über den Charakter der Karin Burger aus. Hass, Neid, Verwahrlosung, Wahnsinn, Rufmord und Futterneid, so buchstabiert man das Sodomie-Netzwerk-Doggenhetz.


Wenn Karin Burger die Feiertage von keinen eingeladen wurde und diese in ihren Zimmer alleine verbringen musste, dann soll diese sich mal fragen WARUM. Doch sicher kommt bald der Prinz und erlöst die Sauldorfer Sodomie-Freundin damit sie kein AUA-WEH mehr hat! Der nächste Zoophile Feiertag sollte nicht lange auf sich warten lassen.
Am 30. / 31. Dezember wurde vom Radiosender WDR4 ein Kurzbeitrag zum Thema des Tierbordell in Niedermohr und dem Betreiber Martin Pussamsies ausgestrahlt. Auch wurde eine Kurzversion vom SWR-Studio-Kaiserslautern auf der Onlineplattform vom SWR4 veröffentlicht. In der Onlineversion vom 31. Dezember 2013 geht draus hervor dass angeblich NICHTS auf den Computer des Tierbordell-Betreiber Martin Pussamsies gefunden wurde.

Diese Meldung ist FALSCH und entspricht nicht den Tatsachen (Siehe Bild-5) und wird auch vom verantwortlichen Redakteur Schneider bestätigt. Und bevor jetzt die Sodomie-Freunde wieder laut aufschreien sei angemerkt das zwar bei der Veröffentlichung „Mühlenbrock“ steht, jedoch die Redaktionelle Verantwortung bei Herrn Schneider liegt.


Der Artikel welcher online gestellt wurde ist nach eigenen Angaben von Herrn Schneider die stark gekürzte Version. In der originalen Version geht draus hervor das diverses Tierporno-Material gefunden wurde! Jedoch schwören die Tierbordell-Betreiber dass diese schon einige Monate alt sind und dafür schon bestraft wurden.


Selbst wenn das Material auf den Computern vom Tierbordell mit 1 Jahr veraltet sein mögen werden die aktuellen Tierpornos den Bordell-Betreibern noch Rechenschaft abverlangen. Heutzutage im Zeitalter der „Cloud“ hat kaum noch jemand seine Daten auf den heimischen Computer.


Und diesbezüglich wurden aktuell diverse Tierpornos von den Bordell-Betreibern in Niedermohr gefunden. In der Strafakte zum Tierbordell-Niedermohr steht Wortwörtlich: „Mittwoch den 20 November 2013 sichtet KHK Frank K. die Seite www.beastforum.com mit diversen Tierpornos zur Beweissicherung.“


Ich Carsten Thierfelder der Gründer von Animal-Pi wurde schon mehrmals als Zeuge zum Fall Tierbordell-Niedermohr von der Staatsanwaltschaft geladen und hatte diverse Tierpornos, Tierporno-Fotos und Schriften von Martin Pussamsies übergeben als Beweismittel. (Bild-6)


Vor allem veröffentlichte damals die Deutsche Animal-Pi Internetseite schon während des Polizeieinsatzes das die Beamten mehr als eine Stunde vor dem Bordell rum standen bevor sie ins Gebäude des Tierbordell gingen. Die Tierbordell-Besucher kamen mehrfach aus dem Bordell und zeigten anwesende den Stinkefinger.


Erst nach einer Stunde traf der Beamte mit dem Durchsuchungsbeschluss ein damit im Bordell durchsucht werden konnte. Welcher Mensch erwartet das dann noch Beweise gefunden werden wenn die Sodomie-Freunde freizügig Zeit eingeräumt wird alles bei Seite zu schaffen und signalisiert wurde bald ins Haus zu kommen.
Und doch war der Sodomit und Tierbordell-Betreiber Martin Pussamsies so verwirrt trotzdem noch Tierpornos auf seine Computer zu lassen. Nun reden sich die Sodomie-Freunde raus das dies alle 1 Jahr alte seien zu welchen man ja schon verurteilt wurde zu einem lächerlichen Bußgeld.

 

 

Also wenn man schon mal bestraft wurde kann man ruhig weiter sexuell missbrauchen. Man wurde ja schon wegen diesem Tier bestraft. Welche Logik und Irrsinn von den Sodomie-Freunden. Werte Sodomie-Freunde und Wegbereiter, ZU FRÜH GEFREUT! Heute am 06 JANUAR 2014 UM 15:39 Uhr wo gerade dieser Artikel verfasst wird sind alle von Martin Pussamsies verbreitet und vermarktete Gewalt-Tier-Pornos zur Vermarktung online wie es BILD 7 und BILD 8 nachweislich beweisen.
Diese GEWALT Tierpornos welche von Martin Pussamsies dem Betreiber vom Tierbordell in Niedermohr selbst erstellt wurden, indem er stellenweise selbst mitspielt als Misshandelnder der Tiere sind nicht nur auf dieser Tierporno-Börse online.


Martin Pussamsies ist es nachweislich selbst wer diese Ekelhaften Gewaltpornos online stellt und vermarktet bis heute! Das Beastforum ist nur ein Einzelfall von den besuchten Sodomie-Foren des Martin Pussamsies indem er seine selbst-erstellten Gewaltvideos vermarktet.


Und warum ist so was möglich? Weil Sodomie-Freunde wie Karin Burger, Gabi Lahn und andere diese Freunde des Einvernehmlichen SEX mit Tieren das leugnen das Tiere in Niedermohr sexuell missbraucht wurden oder anderen zum sexuellen Missbrauch zu Verfügung gestellt wurden.


Erst heute wurde wieder von diesen Sodomie-Freunden verbreitet dass am Tag der Polizei-Razzia im besagten Tierbordell nur eine Geburtstagsfeier stattfinden sollte.
Martin Pussamsies selbst war es der diverse Ausreden veröffentlichte: Einmal wurde schriftlich veröffentlicht das man sich treffen wollte um das neue Gesetz gegen Sodomie zu besprechen. Dann wurde verbreitet dass es ein Kenneinlern-Treffen von Sodomie-Freunden aus dem Hauseigenen Sodomie-Forum gewesen sein soll. usw., usw., usw.,


Selbst das Schreiben indem steht das es sich um kein Tierbordell handelt auch wenn man sich dort zum gemeinschaftlichen SEX mit Tieren trifft liegt Animal-Pi vor.

Es kann kein Tierbordell sein weil die Gäste von Martin Pussamsies für den Sex mit Tieren nicht bezahlen müssen wird in diesem Schreiben gerechtfertigt.
In einem dieser Sodomie-Foren bedankt sich Martin Pussamsies der Betreiber vom Tierbordell in Niedermohr bei ehemaliger Besucher für den schönen Tag oder empfiehlt im nächsten Artikel andere Besucher das nächste Tierbordell oder beantwortet die Frage welche Tiere bei ihm zum SEX zu Verfügung stehen.


All dies sind belegbare Tatsachen. Und doch hetzen und leugnen Täglich Sodomie-Freunde wie Gabi Lahn, Werner K., Gabriele Janson oder Marcus Nickel das es keine Beweise gibt zum sexuellen Missbrauch in Niedermohr oder das genau diese Sodomie-Freunde die Beweise sehen wollen.
Man könnte diesen Sodomie-Freunden die Videos und Fotos aus Niedermohr auf die Stirn tätowieren und sie würden nichts sehen weil sie nichts sehen wollen. Sondern weil es diese Sodomie-Freunden einfach nur darauf ankommt ihre Hetze und Verleumdungen zu betreiben.


Zu guter Letzt was glauben diese Sodomie-Freunde wer sie eigentlich sind diese Daten auswerten zu können oder warum sie ein Anrecht haben diese Daten ausgehändigt zu bekommen. An dieser Stelle sei jedem empfohlen keinen Sodomiten eine Plattform zu bieten Inder er seine Perversionen vertreten oder verteidigen kann. Es gibt nichts mit solchen Sodomie-Freunde zu diskutieren.

Die Sodomie-Freunde selbst beschuldigten Tierfreunde wie mich Carsten Thierfelder am Anfang in ihrer Menschen-Hetzjagd das wir Tierfreunde intolerant und Nazis seinen weil wir den SEX mit Tieren nicht akzeptieren, tolerieren oder den Sodomie-Freunden zugestehen wollen.
Ein weiterer bekannter Sodomit mit Namen Janis Bender ließ es sich nicht nehmen sogar am Heiligen Abend mich Carsten Thierfelder über seinen Anwalt mitzuteilen das er Janis Bender kein Sodomit ist oder Sex mit Tieren betreibt.


Wie schon zuvor dutzende andere Sodomie-Freunde fühlt sich auch diese Person Janis Bender beleidigt als Vergewaltiger von Tieren bezeichnet zu werden. (Siehe Bild-9 unten)
Denn Janis Bender sei weder ein Tierschänder, noch habe Janis Bender Hunde nach dem sexuellen Missbrauch getötet.


Laut Aussage des Anwaltes ist Janis Bender nichts weiter wie ein weiteres Opfer von mir Carsten Thierfelder sowie alle anderen Sodomie-Freunde auch welche ich zu unrecht anklage sexuellen Missbrauch an Tieren zu begehen, oder solchen sexuellen Missbrauch als Wegbereiter zu verharmlosen oder zu leugnen. JANIS BENDER => KLICK


Danke an den Sodomie-Freund Janis Bender und seinem Rechtsanwalt für die Weihnachtswünsche an mich Carsten Thierfelder. Doch leider kann ich den Wünschen von den Sodomie-Freund und seinem Anwalt nicht folge leisten. Diverse andere Sodomie-Freunde und Wegbereiter welche ja nach eigenen Angaben nichts mit Janis Bender zu tun haben kündigten die Verbreitung dieses Anwaltsschreiben mehrfach per E-Mail an, und stellten es dann auf diversen Internet-Seiten oder Facebook online.


Woher als nicht von Janis Bender oder dessen Rechtsanwalt selbst haben diese Sodomie-Freunde davon erfahren, von diesem Anwaltlichen Drohbrief im Auftrag des Janis Bender Janis Bender war es auch welcher damals die Droh-SMS an mich Carsten Thierfelder sendete mit der Ankündigung meine 13-jährige Tochter zu vergewaltigen wenn ich Carsten Thierfelder einen Artikel nicht löscht. ( Bild-10)
Zwar kommt diese Drohung noch nicht an die des LOTHAR RIEMENSCHNEIDER ran, aber immerhin genauso Pervers und Abscheulich. Eine öffentliche Ausrede von Sodomie-Freunde zum Tierbordell in Niedermohr vom 22.April 2013


Zitat vom Sodomie-Verein: Ein Zoophilen-Treffen – mag es noch so durchorganisiert und lange im voraus geplant sein – ist nunmal de facto kein Bordell. Und selbst wenn bei dem Treffen Sex gegen Geld stattfindet, handelt es sich dabei allenfalls um Prostitution. Damit von einem Bordell die Rede sein kann, müssen die sexuellen Aktivitäten gegen Entgeltzahlung und im Rahmen eines Gewerbes an einem festen Ort stattfinden. Letzten Endes mag es vielleicht tatsächlich Wortklauberei sein, die ich hier betreibe. Aber genau da liegt doch der Hase im Pfeffer begraben: Man macht aus einer Mücke einen Elefanten. Aus einem Treffen, auf dem möglicherweise jemand Sex mit einem fremden Tier hat und dafür in einer beliebigen Form eine Gegenleistung erbringt, wird gleich ein ganzes Bordell stilisiert.


 


 

Weitere Informationen zum Tierbordell-Niedermohr: >KLICK<

 

 

 

 

 

 

 


    

nach oben              startseite